Auf seiner Mitgliederversammlung in Koblenz hat der Deutsche Olympische Sportbund, sechs Persönlichkeiten,
darunter auch Herbert Bastian, in Anerkennung ihrer Verdienste um den deutschen Sport, die Ehrennadel verliehen.

Ole Bischof, DOSB-Vizepräsident Leistungssport hielt

die Laudatio auf Herbert Bastian, der den Schachsport lebe,
wie es im Leitbild des Deutschen Schachbundes steht: "Schach ist Sport und Spiel, Schach ist Kunst und auch Wissenschaft".
So habe es auch Herbert Bastian kennen gelernt, zunächst als Teil der Spielesammlung im Elternhaus,
dann im sportlichen Bemühen, zunächst gegen den Vater, dann im Verein und auf Turnieren zu gewinnen                              
oder auch im Lösen kunstvoller Aufgaben.

Dem Mathematiker und Physiker Bastian bot sich dann ein weiterer Blickwinkel, sagte Bischof.
Doch eigentlich, so habe er es selbst gesagt, eigentlich sei Herbert Bastian Funktionär, seit er Schach spielt.

Jugendarbeit, Kassierer im Schachverein, Leitung von Schulschachgruppen, Ausbildung zum Trainer,
Veröffentlichung von Schachbüchern, dann Präsident des Saarländischen Schachverbandes und schließlich
– von 2011 bis 2017 – Präsident des Deutschen Schachbundes.
"Er habe immer gestalten wollen, sagte Bastian. Und er halte es schlecht aus, wenn er sehe,
was zu tun sei und nichts geschehe."

So habe Herbert Bastian oft auch temperamentvoll Stellung bezogen und seine Ideen diskutiert.
Selbst für Schachspieler lässt sich allerdings nicht jeder Zug voraussehen.
"Doch Bastian hat sich um die finanzielle Konsolidierung des Verbands verdient gemacht,
er hat eine stärkere Einbeziehung von Frauen in seinen Sport gefördert
und sich insbesondere um die Vereine gekümmert."

Wir gratulieren Herbert herzlich zu dieser Ehrung.                  Weitere Info dazu auch -->hier

Bastian